2011-04 – Militärhistorisches Museum MHM, Dresden – Tisch-Vitrine

Branche Möbelbau / Museum:

Das Militärhistorische Museum (MHM) der Bundeswehr in Dresden wurde durch den Stararchitekten Daniel Libeskind umgebaut und auch innen vollständig neu gestaltet.
Charakteristisch für die Innenarchitektur sind die schrägen Wände aus Sichtbeton.

Die Tischvitrine wird durch eine schräge Wand durchstoßen, im Glas schwimmt ein Modell-Schiff der “Gorch Fock”. Innerhalb des Wanddurchbruches befindet sich eine 7m lange dreieckige Bodenlücke, die mittels einer Stahlbaukonstruktion und einer Gitterroste-Abdeckung begehbar wurde. Entlang der Seite in der Raummitte befinden sich 13 selbstschließende Laden, die die Präsentationsfläche nahezu verdoppeln. Bei sämtlichen Ausstellungsflächen der Vitrine wird der Boden mittels LED-Platten beleuchtet.

 

Museums-Check mit Markus Brock – MHM Dresden (2014.07.20, 18-30h, 3sat):

 

Leistungsumfang:

* Konzeptausarbeitung des 3D-Modelles anhand einer 30-seitigen Ausschreibung
* Material-Gestaltung und Beleuchtung der Szene (HDRI)
* Visualisierung inkl. diverser Masken (direktes-/indirektes Licht, Tiefe, …)
* grafische Aufbereitung für die Wettbewerbsunterlagen

… nach Zuschlag als Wettbewerbssieger:

* die Konstruktion mit Inventor beim Auftraggeber Fa. Artex
* Assistenz in der Werkstätte (Metall / Holz / Glas / Lack)
* Assistenz beim Aufbau in Dresden

Realisierung:

Das Projekt gewann den Wettbewerb und wurde durch die Fa. Artex Art Services realisiert.